Unsere Republik

Musikalische Revue

über Alltäglichkeiten der letzten sieben Jahrzehnte

Freitag,  7. September 2018 um 19:00

Aula der Zinzendorfschule
Tossens, Auf dem Int

Es spielt eine Theatergruppe der Zinzendorfschule

Drehbuch und Regie:

Conny Howell, Theaterpädagogin

 

 

Eintritt frei, aber Spende erbeten

Gesellschaftspolitisches Theater

Zusammenarbeit mit Zinzendorfschule

„GEZEITEN“ hat entsprechend des diesjährigen Mottos „Wandlungen“ auch den gesellschaftspolitischen Wandel im Blick. Es ist ein Blick zurück, in die Anfänge der Bundesrepublik bis zur heutigen Zeit, in Form einer musikalischen Revue. Das war das Ergebnis einer Anfrage von Renate Knauel, ob die Zinzendorfschüler eine Theateraufführung zum Thema beisteuern könnten.

Die Theaterpädagogin Conny Howell hat ein Drehbuch verfasst, den Themen wohl bekannte Schlager dieser Zeit hinzugefügt, zum Teil auch mit neuem Text versehen.  Zinzendorfschüler der Klassen 6 – 12 sowie der soeben mit dem Abitur abgegangene Justus Mendelsohn sind die Darsteller. In Szenen, nach Jahrzehnten geordnet, werden Ereignisse der letzten
70 Jahre beleuchtet und nachgebildet. Frau Howell berichtet, es sei für sie das erste Mal, mit einer klassenübergreifenden Gruppe zu arbeiten und es mache ihr sehr viel Spaß.

Und das ist auch bei den Schülern so. Renate Knauel konnte jetzt bei einer Probe dabei sein und ist sehr beeindruckt von dem Engagement der Schüler. Sie werden nun jeden Tage proben, damit bei der Aufführung alles gelingt. Befragt nach der zusätzlichen Belastung und wie ihnen diese Aufgabe gefällt, kam von den Schülern ein begeistertes „Cool!“ Auch Conny Howell zeigt sich begeistert, es sei eine wunderbare Gelegenheit, Zeitgeschichte zu unterrichten, denn der Lehrplan endet mit dem Ende des zweiten Weltkrieges bzw. mit dem sog. Kalten Krieg.

Die Zuschauer werden sich in jeder Szene an unsere jüngste Geschichte erinnern, an die Trümmerfrauen, die den Wiederaufbau vorantrieben, an das beginnende Wirtschaftswunder, das durch „Ein kleiner Italiener“ unterstrichen wird und Freddy Quinns „Junge, komm bald wieder“, denn auch die Schiffahrt nahm wieder erheblich zu. Aber auch traurige Einschnitte in die junge deutsche Geschichte dürfen nicht fehlen, der Mauerbau, die Schleyer-Entführung.

Die Darsteller und Sänger sind

Justus Mendelsohn, Johanna Preisler, Marco Diekmann, Thies Neckritz, Malin Bauer, Darian Bauer, Tristan Schröder, Merle Meiners, Lisa Hellwig, Kilian Bauer, Femke Velthuis, Ibbecke Francksen und Leif Malle

Auf dem Foto (R. Knauel) fehlen zwei Schüler.

Die einmalige Aufführung wird extra für „GEZEITEN“ einstudiert. Dafür dankt der Gezeiten-Arbeitskreis herzlich allen Aktiven.